Impuls das Stadtmagazin

Menu

Richtig! gestärkt drebblats sichs schneller

Richtig! gestärkt drebblats sichs schneller

Heute Morgen hieß es: „Früh raus aus dem Bett“, obwohl das liebe Wetter ganz den Anschein machte, dass heute der nassteste Tag von unseren bisherigen Trainingssamstagen werden würde. Naja, für uns gab es jetzt kein Zurück mehr, denn fahrradfahren kann man schließlich bei jedem Wetter.

Mit einem frischen Vollkornbrötchen wollte ich das Gelernte vom Vorabend gleich in die Tat umsetzen und meinen Kohlenhydratspeicher etwas anreichern. Als mein Fahrrad dann im Auto war und ich über die Alb in Richtung Steige fuhr, kam ich mir schon etwas komisch vor! Andere packen bei geschlossener Schneedecke ihre Skier ein, ich hingegen mein Fahrrad. Hoffnungen machte mir der Höhenunterschied! In Dettingen würde es bestimmt Regnen, so mein Plan. Wieder im Sportheim angekommen, war jedoch von Regen weit und breit keine Spur, stattdessen passend zum Weihnachtsmarkt am Abend fielen jede Menge Schneeflocken vom Himmel. Kleidungstechnisch hatte ich mich auf alle Fälle eingedeckt, von allem war was dabei, d.h. so kalt und nass konnte es dann auch wieder nicht werden.

Zuerst wurden wir aber an diesem Samstagmorgen mit voller Motivation und einem Kaffee von Gabi im Sportheim begrüßt. Heute wollte Bernhard mit uns im zweiten Teil des Ernährungsseminars die Grundlagen erweitern und Anforderungen an eine ausgewogene Sportlerernährung ansprechen. Anhand zehn verschiedener Regeln der Sporternährung erläuterte er uns die bedeutsame Aspekte. Darüber hinaus durfte auch das Thema Nahrungsergänzung nicht zu kurz kommen. Wer sich hier auskennt und einen sinnvollen Einsatz der Produkte sich zu nutzen macht, kann durchaus ein Leistungsplus verzeichnen.

Abschließend musste Bernhard jedoch klein beigeben, denn alles kann eine ausgewogene Ernährung dann doch nicht: Den Berg hochradeln, das müssen wir immer noch selbst. Aber wir können mit Hilfe dieser den Grundstein für eine erfolgreichere Trainingseinheit legen, und dank Gabi und ihrem Trainerteam, sollte auch das inzwischen ein kleineres Problem geworden sein.

Apropos Essen und Ernährung, inzwischen war es Mittag geworden und allerhöchste Zeit für ein ausgewogenes Mittagessen. Wie wir gelernt hatten, sollte eine größere Mahlzeit wie dieses ca. zwei Stunden vor dem Training zu sich genommen werden. Also höchste Zeit. Unsere Trainer machten sich allerhand Mühe und zauberten ein abwechslungsreiches Nudelbuffet. Genau das richtige, um sich noch einmal schnell zu stärken.

Inzwischen hatte es aufgehört zu schneien. Das war prima, so konnte ich mich etwas beruhigter umziehen und auf das Bike schwingen. Pünktlich um 13.30 Uhr war an der Neuwiesenhalle in Dettingen Start. Wieder einmal machte sich Gabi viele Gedanken, teilte uns erneut in Leistungsgruppen ein und schon konnte es los gehen.

Ich durfte heute mit Holgi und Armin fahren. Wir starteten entlang der Erms- weiter nach Bad Urach und Seeburg. Unterwegs legten wir mehrere Geschicklichkeits- und Technikeinheiten ein, so verloren wir die Angst auf Schnee zu fahren, lediglich ein gesunder Respekt blieb. Unsere Tour führte uns über zahlreiche Flowtrails, wie uns Armin erklärte, die einfach unheimlichen Spaß mit sich brachten. An brenzligen Stellen wurden wir von Holgi mental unterstützt, kurzerhand stellte er sich an den Hang, im Zweifelsfall hätten wir jemanden, der uns auffängt…

Mit einem breiten Grinsen kamen wir wieder an der Neuwiesenhalle an und verabschiedeten uns mit bestem Dank an unsere Trainier Armin und Holgi (und alle anderen). Schon jetzt freuen wir uns auf das nächste Mal, wenn es wieder heißt: „Drebbla, drebbla, drebbla“ und Schnee kann uns nichts mehr anhaben!

Michaela Elbl

DSC_0048 DSC_0031 DSC_0024

Categories:   Allgemein

Comments

*